5. Deutsche Tagung

Wissensbasierte Systeme -

Bilanz und Perspektiven

3.-5. März 1999 in Würzburg

Die Tagung dokumentiert den Reifegrad von wissensbasierten Systemen. Deren Bilanz und Perspektiven präsentieren Übersichtsbeiträge. Die Workshops ergänzen dazu aktuelle Forschungsergebnisse. In der Industrie-Ausstellung werden Werkzeuge zur Entwicklung wissensbasierter Systeme und interessante Anwendungen demonstriert.

Inhaltsübersicht:

Übersichtsbeiträge

Workshop1: Wiederverwendung in wissensbasierten Systemen

Workshop 2: Planen und Konfigurieren (PuK)

Workshop 3: Wissensmanagement und Organisational Memory

Workshop 4: Case-Based Reasoning (GWCBR)

Workshop 5: Anwendungen wissensbasierter Systeme & Erfahrungen

A: Industrie-Ausstellung

Einreichung von Beiträgen

Termine

Tagungssekretariat



Übersichtsbeiträge:

Wissensbasierte Systeme - Bilanz und Perspektiven: Gerhard Barth (SEL Alcatel, Stuttgart)

Wissensbasierte Diagnostik - Bilanz und Perspektiven: Oskar Dressler (Occ'm GmbH, München), Frank Puppe (Univ. Würzburg)

Wissensbasiertes Konfigurieren - Bilanz und Perspektiven: Andreas Günter (TZI Bremen)

Fallbasiertes Schliessen - Bilanz und Perspektiven: Brigitte Bartsch-Spoerl (BSR Consulting, München), Stefan Wess (TecInno GmbH, Kaiserslautern)

Knowledge Engineering - Bilanz und Perspektiven: Rudi Studer (Univ. Karlsruhe)


W1: Wiederverwendung in wissensbasierten Systemen

Wiederverwendung ist von entscheidender Bedeutung, um zum einen die Qualität von Softwarekomponenten zu erhöhen und zum anderen ihre Entwicklungskosten zu reduzieren. Im Falle von wissensbasierten Systemen heißt dies:

* Wiederverwendung und gemeinsame Verwendung von heterogenen und verteilten Informationen und Wissen,

* Wiederverwendung von Domänenmodellen für unterschiedliche Aufgaben und Anwendungen,

* Wiederverwendung von Inferenzmaschinen und Problemlösungsmethoden für verschiedene Aufgaben und Domänen.

Auf dem Workshop werden diese Aspekte und vergleichbare Anstrengungen für Informationssysteme und im Software Engineering diskutiert. Weitere Informationen: http://www.aifb.uni-karlsruhe.de/WBS/dfe/xps99.eng.html

Programmkomitee:

  • Dieter Fensel (Koordinator, Univ. Karlsruhe)
  • Adresse: Universität Karlsruhe, AIFB, D-76128 Karlsruhe

  • Franz Baader (Univ. Aachen)
  • B. Chandrasekaran (Ohio State University)
  • Oskar Dressler (Occ'm GmbH, München)
  • Bernd Neumann (Univ. Hamburg)
  • Wolfgang Nejdl (Univ. Hannover)
  • Michael M. Richter, (Univ. Kaiserslautern)
  • Gregor Snelting (Univ. Braunschweig)
  • Peter Struss (TU München)
  • Bob Wielinga (University of Amsterdam)
  • W2: Planen und Konfigurieren (PuK)

    Der traditionelle PuK-Workshop bietet sowohl Forschern als auch Anwendern die Möglichkeit zu Diskussion und Erfahrungsaustausch. Wie in jedem Jahr stehen auch beim PuK-99 neue Forschungskonzepte und -ergebnisse sowie deren Umsetzung in der Praxis im Mittelpunkt. Fachbeiträge sind zu allen Themen der folgenden Bereiche willkommen:

    * Klassisches Planen

    * Konfiguration

    * Ablaufplanung / Scheduling

    Weitere Informationen: http://www.informatik.uni-freiburg.de/~koehler/puk99.html

    Programmkomitee:

  • Jana Koehler (Koordinator; Univ. Freiburg)
  • Adresse: Universität Freiburg, Institut für Informatik, Am Flughafen 17, D-79110 Freiburg

  • Michael Beetz (Univ. Bonn)
  • Susanne Biundo (Univ. Ulm)
  • Andreas Böhm (Telekom, Darmstadt)
  • Jürgen Dorn (TU Wien)
  • Ulrich Geske (GMD FIRST, Berlin)
  • Andreas Günter (TZI Bremen)
  • Michael Heinrich (Daimler Benz, Berlin)
  • Jürgen Sauer (Univ. Oldenburg)
  • Benno Stein (Univ. Paderborn)
  • W3: Wissensmanagement und Organisational Memory

    Ein systematisch durchgeführtes Wissensmanagement ge-winnt für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ständig an Bedeutung. Der Workshop widmet sich der Frage, wie durch den Einsatz von IT-Methoden ein Wissensmanagement unterstützt, ja sogar teilweise erst ermöglicht wird. Wichtige Aspekte sind dabei, wie ein Organisational Memory aufgebaut, gepflegt und zur gezielten Bereitstellung von Wissen am Arbeitsplatz verwendet werden kann. Weitere Informationen: http://www.aifb.uni-karlsruhe.de/WBS/xps99WM/

    Programmkomitee:

  • Rudi Studer (Koordinator, Univ. Karlsruhe)
  • Adresse: Universität Karlsruhe, AIFB, D-76128 Karlsruhe

  • Klaus Althoff (IESE Kaiserslautern)
  • Stefan Decker (Univ. Karlsruhe)
  • Ute Gappa (Bosch, Frankfurt)
  • Knut Hinkelmann (DFKI Kaiserslautern)
  • Dieter Landes (Daimler Benz, Ulm)
  • Gerd Pews (Univ. Kaiserslautern)
  • Ulrich Reimer (Swiss Life, Zürich)
  • Christoph Wargitsch (FORWISS Erlangen)
  • W4: Case-Based Reasoning

    Der traditionelle GWCBR (German Workshop on Case-Based Reasoning) bietet ein Forum für die Präsentation und Diskussion neuer Forschungsergebnisse und Anwendungen auf dem Gebiet des fallbasierten Schliessens (CBR) und benachbarter Gebiete. 1999 soll es, zur stärkeren Einbeziehung der Machine Learning Gemeinde, auch um die Beziehungen von CBR und Data Mining gehen. Darüberhinaus wollen wir uns insbesondere den Herausforderungen stellen, die komplexe Fallrepräsentationen und komplexe Problemlösungen mit sich bringen. Weitere Informationen: http://www.ags.uni-sb.de/~melis/gwcbr99.html

    Programmkomitee:

  • Erica Melis (Koordinator, Univ. Saarbrücken)
  • Adresse: Universität des Saarlandes, Fachbereich Informatik, Im Stadtwald, D-66123 Saarbrücken

  • Brigitte Bartsch-Spörl (BSR Consulting, München)
  • Ralph Bergmann (Univ. Kaiserslautern)
  • Mehmet Göker (Daimler Benz, Ulm)
  • Mario Lenz (HU Berlin)
  • Stefan Wess (TecInno GmbH, Kaiserslautern)
  • Wolfgang Wilke (Univ. Kaiserslautern)
  • W5: Anwendungen wissensbasierter Systeme und Erfahrungen

    Wissensbasierte Systeme haben sich als wichtiges Hilfsmittel für Aufgaben aus Diagnose, Konfigurierung, Planung, Wartung usw. herausgestellt. Im Workshop soll die Anwendung solcher Systeme behandelt werden, d.h. Aspekte wie Integration mit anderen Anwendungssystemen, Rolle in betrieblichen Prozessen, Integration mit Benutzern, Nutzen für den Auftraggeber sowie positive, aber auch negative Erfahrungen. Anwendungen aus Medizin, Technik, Produktion, Dienstleistungen und Umwelt aber auch aus anderen Gebieten sind ausdrücklich willkommen. Weitere Informationen: http://www.ukl.uni-heidelberg.de/mi/staff/thw/xps-99.htm

    Programmkomitee:

  • Thomas Wetter (Koordinator, Univ. Heidelberg)
  • Adresse: Universität Heidelberg, Medizinische Informatik, Im Neuenheimer Feld 400, D-69120 Heidelberg

  • Roman Cunis (MAZ, Hamburg; Produktion & Technik)
  • Peter Mertens (FORWISS Erlangen; Produktion & Technik)
  • Hans-Ulrich Buhl (Univ. Augsburg; Dienstleistungen)
  • Klaus Bena (atraxis AG, Zürich; Dienstleistungen)
  • Gerd Mann (GSF Neuherberg; Medizin)
  • Thomas Uthmann (Univ. Mainz; Medizin)
  • Hubert Keller (Forschungszentrum Karlsruhe; Umwelt)
  • Christoph Ranze (TZI Bremen; Umwelt)
  • A: Industrie-Ausstellung:

    Auf der Industrie-Ausstellung werden Werkzeuge zur Entwicklung wissensbasierter Systeme sowie interessante Anwendungen präsentiert. Eine Übersicht über die Exponate wird in einer Broschüre zusammengefaßt. Anmeldungen und weitere Informationen beim Ausstellungs-Koordinator.

    Werkzeug-Kurzbeschreibungen

    Unabhängig von der Industrie-Ausstellung können Kurzbe-schreibungen von Werkzeugen (max. 2 Seiten) auch zur Begutachtung für die XPS-Proceedings eingereicht werden. Formale Voraussetzung ist, daß das Werkzeug ausgereift ist (kommerziell oder nicht-kommerziell, aber in jedem Fall öffentlich verfügbar und dokumentiert) und mindestens eine erfolgreiche Anwendung damit erstellt wurde. Die Werkzeuge müssen ein deutlich höheres Abstraktionsniveau als allgemeine Programmiersprachen bei der Entwicklung wissensbasierter Systeme bieten. Die Kurzbeschreibung soll in jedem Fall Angaben über Einsatzbereiche, Wissensrepräsentationen, Problemlösungsmethoden, Erklärungsfähigkeit, Wissenserwerb und Schnittstellen enthalten.

    Industrie-Ausstellung und Werkzeug-Kurzbeschreibungen:

  • Frank Puppe (Koordinator, Univ. Würzburg)
  • Adresse: Universität Würzburg, Lehrstuhl Informatik VI, Am Hubland, D-97074 Würzburg, Email: puppe@informatik.uni-wuerzburg.de

  • Stefan Bamberger (Univ. Würzburg)
  • Ioannis Iglezakis (Univ. Würzburg)
  • Siegfried Kohlert (Univ. Würzburg)
  • Einreichung von Beiträgen

    Fachbeiträge sind zu allen Aspekten von wissensbasierten Systemen erwünscht. Sie müssen zu einem der 5 Workshops zugeordnet und an den jeweiligen Koordinator in 5-facher Ausfertigung zugeschickt werden (Stichwort XPS-99). Sie werden von dem Programmkomitee hinsichtlich Aufnahme in das Workshop-Programm (mündlicher Vortrag und Beitrag in jeweiligen Workshop-Proceedings) begutachtet. Die Sprache ist deutsch oder englisch.

    Die besten Fachbeiträge aller Workshops werden zusätzlich in den Proceedings der XPS-99 veröffentlicht. Sie erscheinen in der Reihe Lecture Notes of Artificial Intelligence (LNAI) des Springer-Verlages. Hier bestehen zusätzliche Anforderungen: Aus formaler Sicht ist eine Begrenzung auf max. ca. 4000 Wörter (ca. 10 Proceedings-Seiten) und eine Abfassung in Englisch erforderlich. Aus inhaltlicher Sicht müssen die Beiträge unveröffentlicht und neuartig sein. Falls ein Beitrag auch auf einer anderen Konferenz eingereicht wurde, muß dies vermerkt werden. Wir bitten die Autoren, die mit einem Workshop-Beitrag zusätzlich eine Publikation in den XPS-99 Proceedings anstreben, diese Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Da der Abgabetermin für die Einreichung von Fachbeiträgen sehr knapp gewählt ist, muß er strikt eingehalten werden.

    Termine:

    30.09.98 Abgabetermin für Einreichung von Fachbeiträgen bei den Workshop-Koordinatoren und Werkzeug-Kurzbeschreibungen beim Ausstellungs-Koordinator (Adressen s.o.).
    30.10.98 Benachrichtigung über Annahme bzw. Ablehnung
    15.12.98 Abgabe der druckfertigen Beiträge
    3.-5.3.99 XPS-99

    Die Tagung wird vom Fachausschuß 1.5 Expertensysteme in der Gesellschaft für Informatik mit Unterstützung der Universität Würzburg veranstaltet.

    Das Tagungsprogramm und die Anmeldungsunterlagen werden im Netz (s.u.) und der KI im November 98 veröffentlicht. Sie bekommen die Unterlagen automatisch zugeschickt, wenn Sie eine Postkarte oder email mit dem Stichwort "Tagungsprogramm XPS-99" an das Tagungssekretariat schicken:

    Petra Braun

    Universität Würzburg, Lehrstuhl für Informatik VI, Am Hubland, D-97074 Würzburg

    Tel.: 0931 70561 12; Email: braun@informatik.uni-wuerzburg.de

    Jeweils aktuelle Informationen zur XPS-99 finden sich unter dieser URL:

    http://ki-server.informatik.uni-wuerzburg.de/~puppe/xps-99.html