Klinische Prozesse optimieren in virtuellen Umgebungen

SeSAm erlaubt dem Klinikmanagement, verschiedene Optimierungsideen ohne Risiko in der Simulation umzusetzen. Sie können damit herausfinden, welche Änderungen vielversprechend sind und welche Änderungen unerwünschte Nebeneffekte haben könnten.

Link zur:
>>Life Demo<<


Ein Simulationsmodell wird in der Modellieroberfläche graphisch erstellt und konfiguriert. Mediziner können dabei nicht nur Art und Anzahl der vorhandenen Funktionseinheiten (Öffnungszeiten, Kapazitäten) angeben sondern auch aktuelle oder gewünschte Behandlungsabläufe (so genannte klinische Pfade) und die gegebene Terminvergabe bzw. Abrufpraxis spezifizieren.
Analysegraphen, die während der Simulation erstellt werden, zeigen die Auswirkungen von Modellveränderungen auf wichtige Kenngrößen von Patienten und Funktionseinheiten. Detailliert kann so aufgezeigt werden, wo Auslastungsspitzen entstehen und Überstunden nötig sind, oder wo Patienten sehr lange warten müssen. SeSAm macht so die Optimierung aller Aspekte möglich und zeigt auf, wie man Kompromisse für widerstrebende Ziele findet.